Depressionen – dafür es gibt eine Lösung

Depressionen sind häufig eine Folge von unverarbeiteten Gefühlen aus der Kindheit. Das sind Gefühle wie Traurigkeit, Einsamkeit, Angst Wut oder Scham und oft ist es eine Kombination aus verschiedenen unverarbeiteten Gefühlen.
Kinder übernehmen zum Teil die Gefühle ihrer Eltern, wenn die Mutter oder der Vater eine Depression hat, ist das Kind den Gefühlen voll ausgeliefert. Kinder sind sehr offen in ihrer Wahrnehmung und spüren ganz genau wie es ihren Eltern geht. Diese Traurigkeit und depressive Stimmung können ein Teil des Kind werden und oft äußert sich die Anzeichen dafür erst mit ähnlichen Symptomen wie bei ihren Eltern, wenn diese Kinder erwachsen sind.

Depressionen können auch entstehen, wenn Kinder sich nicht um ihrer selbst Willen geliebt fühlen, sondern nur durch ihre Leistung. Diese Kinder versuchen alles um die Anerkennung ihrer Eltern zu bekommen. So sind sie sind zum Beispiel extrem brav, lustig, erbringen die besten Leistungen in der Schule, sind extrem hilfsbereit, putzen, kochen, kümmern sich um Geschwister oder ihre Eltern. Da die eigenen Bedürfnisse immer hintenangestellt werden, verlieren sie oft den Zugang zu ihren eigenen Gefühlen. Sie verbergen die Wut, Traurigkeit, Scham und Einsamkeit, damit sie die lebenswichtige Anerkennung und Liebe von ihren Eltern, Lehrern und andern Bezugspersonen erhalten. Diese unterdrückten Gefühle sind in ihnen gespeichert und es werden immer mehr unverarbeitete Gefühle angehäuft, da die Betroffen nicht gelernt haben ihren Bedürfnissen nachzukommen, ihre Gefühle auszudrücken oder diese zu bearbeiten.

Man kann sich das wie ein Gefäß vorstellen, in das immer mehr unterdrückte Gefühle hineinkommen. Irgendwann ist der Behälter voll und läuft über.
Das ist oft der Punkt, an dem die Betroffenen Hilfe in Anspruch nehmen, weil sie nicht mehr „funktionieren“ können.
Manchmal gibt es konkrete Auslöser wie Scheidung, Auszug der Kinder, Jobverlust oder andere Ereignisse, die eine große emotionale Belastung darstellen. Manchmal ist das Gefäß auch einfach „schleichend“ voll geworden und es kommt dann zu der Depression.

Bei vielen Behandlungsverfahren wird darauf abgezielt, dass die Betroffenen schnell wieder „funktionieren“ können – dies auch mit Hilfe von Medizin. Damit sind die Betroffen in einer Art Hamsterrad, die zu Grunde liegenden Ursachen sind nicht geheilt.

Die auflösende Hypnose ist eine Methode, mit der die Ursache der Depressionen aufgelöst werden kann. Wir arbeiten uns durch die emotional belastenden Gefühle. Diese Gefühle werden durchfühlt und können sich so auflösen.

Wir nehmen noch einmal die Metapher mit dem Gefäß. Oftmals arbeiten wir uns zuerst durch das aktuelle Gefühl, die aktuell belastende Situation. Das wäre das Überlaufen des Gefäßes. Dann arbeiten wir Schritt für Schritt an den Gefühlen, die oft schon seit Jahren und Jahrzehnten im Gefäß gelagert sind. Und mit der Zeit wird das Gefäß immer leerer und es entsteht Platz für neue schöne Gefühle.

Meine Klienten berichten mir oft, dass sie mehr Lebensfreude verspüren, mehr Energie und wieder Freude an sozialen Kontakten haben.
Die schönen positiven Gefühle waren immer da, sie waren nur wie von dunklen Wolken verhangen und konnten nicht gespürt werden. Nach einer erfolgreichen Hypnosetherapie haben sich die Wolken aufgelöst oder sind viel dünner und durchlässiger geworden. Die Sonne scheint wieder.

Im Laufe der Therapie, wenn immer mehr belastende Gefühle aufgelöst werden, kommen oftmals viele positive Erinnerungen und Erfahrungen zurück, zu denen der Klient keinen Zugang mehr hatte.